Home

Theaterfigur
Mäander
Porträt
Stadtbilder
Inselbilder
Reisen
Objekte

Ausstellungen
Restaurierungen



Dietmar Schwenck

Restaurierungswerkstatt






Eine Gemäldereinigung ist nicht nur optisch ein Aha-Erlebnis, sie dient auch der Erhaltung des Kunstwerkes.





Ihr Ölgemälde im neuen Glanz

Die Restaurierungswerkstatt des Atelier Dietmar Schwenck bietet Ihnen eine kostenlose Untersuchung und Bestandsaufnahme des aktuellen Zustandes Ihres Gemäldes. Im anschließenden Beratungsgespräch werden Sie über alle sinnvollen Möglichkeiten informiert, und Sie erhalten eine Einschätzung der Kosten für die Restaurierung.

Die behutsame Reinigung der Gemäldeoberfläche lässt die Farben Ihres Kunstwerkes
in nahezu ursprünglicher Frische erstrahlen. Ausgangspunkte für die restauratorischen Maßnahmen sind der individuelle Zustand des Bildes, seine "Geschichte" und seine erhaltenswerte Patina.

Falls erforderlich, wird die Firnisschicht entfernt, die Keilrahmenspannung erneuert, werden Fehlstellen in der Farbschicht ersetzt, abgeplatzte Farbpartien retuschiert, Löcher und Risse geschlossen, Wölbungen geglättet, Leinwände auf Holz doubliert und der Rahmen Ihres Gemäldes auf den neuesten Stand gebracht. Welche dieser Maßnahmen zum Einsatz kommen, wird zuvor gemeinsam im Beratungsgespräch geklärt.

Der Erfolg unserer Werkstatt beruht auf ihrer zwanzigjährigen Erfahrung. Der respektvolle Umgang mit Kunstwerken und eine hohe Sensibilität in der restauratorischen Praxis sind uns selbstverständlich. Über die Arbeiten an Ihrem Bild erhalten Sie ein Restaurierungsprotokoll, in dem die einzelnen Schritte und die verwendeten Materialien dokumentiert werden.

Vereinbaren Sie telefonisch oder per Mail einen Termin und lassen Sie sich freundlich und kompetent beraten.








Beispiele aus der Praxis


Vorher - Ausschnitt eines Ölgemäldes mit erheblichen Schäden in der Farbschicht, die sich von der ungrundierten Leinwand löst. Bei den weißen Partien handelt es sich um die Kittungen der Fehlstellen.




Nachher - Die sich lösenden Partien wurden unterklebt, die Kittungen den vorhandenen Strukturen angepasst und retuschiert. Die Farbschicht ließ sich insgesamt nicht glätten, dies hätte weitere Verluste mit sich gebracht.









Vorher - Die bereits ausgeführten Kittungen zeigen die Schäden in der Farbschicht des Ölgemäldes.




Nachher - Der Gemäldeausschnitt des wiederhergestellten Bildes.









Restaurierung von Theaterfiguren

Die sizilianische Rittermarionette stammt aus der Zeit um 1900. Vor allem die Bekleidung der Figur wies erhebliche Schäden auf. Das noch vorhandene textile Material wurde weitgehend bewahrt und mit einem historischen Stoff ergänzt und verstärkt. Der nur noch in Fragmenten vorhandene Umhang ließ sich durch eine komplette Unterfütterung rekonstruieren.

Die Rüstung aus Messingblech wurde gereinigt, ebenso die Holzteile. Die Patina blieb erhalten. Fehlstellen in der farbigen Fassung des Kopfes wurden retuschiert. Um den ungünstig frei schwebenden Kopfansatz abzudecken, wurde ein schmaler Kragen aus einer historischen Quastenborte angebracht. Die Borte fand ebenfalls in der Helmkrone Verwendung, statt der üblichen Federn.




Rittermarionette - Zustand vor der Restaurierung
Die restaurierte Marionette


Vorher - Reste der Originalkleidung
Die restaurierte und ergänzte Bekleidung









Bestandsaufnahme - der Holzkopf dieser Wayang Golek Stabpuppe aus Indonesien weist einen tiefgehenden Schwundriss auf. Der Riss wurde gesäubert, Ersatzkeile wurden eingeleimt, um eine Basis für den weiteren Aufbau mit Holzkitt zu schaffen.




Zwischenstadium - Der in dünnen Schichten nach und nach aufgebrachte Holzkitt wurde nach dem Trocknen den Formen des Kopfes angeglichen.




Resultat - Der gekittete Riss nach der Behandlung, Wie bei der originalen Fassung wurden Ölfarben für die Retuschen eingesetzt. Mit ihnen ließen sich auch die Altersspuren anbringen und das fehlende Barthaar ersetzen.









Vorher - Der Zahn der Zeit und eine unsachgemäße Lagerung haben dieser Marionette aus Burma / Myanmar ihre Stempel aufgedrückt. Der Holzkopf mit beweglichem Kiefer zeigt zahlreiche Verluste in der Farb- und Grundierungsschicht. Die noch vorhandene Bemalung ist gefährdet, sie löst sich partiell.




Nachher - Nachdem die Fehlstellen neu grundiert und die losen "Farbchips" gefestigt wurden, begann die Rekonstruktion der ursprünglichen farbigen Fassung des Kopfes, unter Berücksichtigung vorhandener Zeit- und Altersspuren und in Abstimmung auf die Gesamterscheinung der Figur.









Preisfrage

Die Furcht vor schwindelerregenden Preisen hindert Privatsammler häufig, eine Restaurierung ihrer Kunstschätze in Auftrag zu geben. Wir sind stets um realisierbare Lösungen bemüht. Der entscheidende Faktor des Preises gehört selbstverständlich zum unverbindlichen Beratungsgespräch dazu und wird individuell je nach Aufwand der Restaurierung eingeschätzt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass uns das Objekt zur Begutachtung vorliegen muss, zugesendete Fotos können einen ersten Eindruck der Sachlage vermitteln.